Satzung (Vereinsregister)

Satzung des Vereins „Freunde und Förderer des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Jena –
Jenaer Wirtschaftsingenieure“ e. V.

§1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

(1) Der Verein führt den Namen „Freunde und Förderer des FB Wirtschaftsingenieurwesen an der FH Jena – Jenaer Wirtschaftsingenieure“ und soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der Eintragung führt er den Zusatz „e.V.“

(2)  Der Verein hat seinen Sitz in Jena.

(3)  Das Geschäftsjahr des Vereins läuft vom August eines Jahres bis zum Juli des folgenden Jahres.

§ 2 Aufgaben

Zweck und Aufgabe des Vereines sind

(1) die Pflege des persönlichen Kontaktes der Mitglieder, insbesondere der Angehörigen und der ehemaligen Angehörigen des FB Wirtschaftsingenieurwesen der FH Jena, durch

(a) die Führung des Nachweises von Adresse, aktuellem Arbeitgeber und Funktion der Mitglieder sowie die jährlich Versendung dieses Nachweises an alle Mitglieder;
(b) die Organisation von Jahrestreffen der Mitglieder des Vereins;

(2) die Förderung der Lehre und Forschung im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen der FH Jena, der besonderen Fähigkeiten und Einsatzmöglichkeiten der hier ausgebildeten Wirtschaftsingenieure zum Interessen- und Informationsaustausch in Öffentlichkeit und Wirtschaftspraxis, insbesondere an Ausbildungseinrichtungen und in den Medien;

(3) die Durchführung eines fachbezogenen Interessen- und Informationsaustausches der Mitglieder des Vereins durch die Veranstaltung von wissenschaftlichen Vorträgen, Tagungen und ähnlichen wissenschaftlichen Veranstaltungen sowie durch die Förderung von Veröffentlichungen;

(4) die Förderung einer praxisnahen Ausbildung am FB Wirtschaftsingenieurwesen der FH Jena durch

(a)  das Sammeln von Anregungen für Diplomarbeiten,
(b)  die Vermittlung von Praktikaplätzen und Diplomarbeitsplätzen,
(c)  die Durchführung und Unterstützung von Exkursionen, Seminaren, Vorträgen oder ähnlicher Veranstaltungen,
(d) die Durchführung von Projekten, die die Satzungszwecke unterstützen;

(5) die Förderung einer praxisnahen Forschung am FB Wirtschaftsingenieurwesen der FH Jena;

(6) die Ermutigung und Unterstützung studentischer Aktivitäten zur Gewährleistung einer für die Studierenden ansprechenden, von ihnen mitgestalteten und ihren Berufszielen gerecht werdenden fachlichen Ausbildung;

(7) die Zusammenarbeit mit Interessenvereinigungen des In- und Auslandes, die gleichgerichtete Ziele verfolgen.

§ 3 Selbstlosigkeit und Gewinnverteilung

(1) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(2) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

(3) Alle Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig.

§ 4 Mitgliedschaft

(1)  Dem Verein können ordentliche Mitglieder und Ehrenmitglieder angehören.

(2)  Ordentliche Mitglieder können sein
(a)  alle natürlichen Personen,
(b)  als korporative Mitglieder ebenso alle juristischen Personen, Behörden, Personenvereinigungen, Verbände, Vereine und Gesellschaften, deren Tätigkeit oder fachliches Interesse im Zusammenhang mit der an der FH Jena vermittelten Ausbildung zum/r Wirtschaftsingenieur/in steht.

(3) Zu Ehrenmitgliedern können Personen ernannt werden, welche die Zwecke des Vereins in besonderem Maße gefördert haben.

§ 5 Beginn und Beendigung der Mitgliedschaft

(1) Ordentliche Mitglieder

a) Der Antrag auf Aufnahme in den Verein muss schriftlich an den Vorstand gestellt werden, der über ihn mit 2/3-Mehrheit entscheidet. Der Aufnahmebeschluss ist dem Antragsteller mitzuteilen. Mit dem Eingang dieser Mitteilung beim Antragsteller beginnt die Mitgliedschaft.

b) Die Mitgliedschaft endet:

  • bei natürlichen Personen mit dem Tod; ansonsten
  • mit schriftlicher Kündigung eines Mitgliedes zum Ende des laufenden Geschäftsjahres; die Kündigung muss mindestens drei Monate vor Ablauf des Geschäftsjahres beim Vorstand eingegangen sein; oder
  • durch Beschluss des Vorstandes aus wichtigem Grund, insbesondere wenn das Mitglied gegen die Interessen des Vereins verstoßen hat. Ein solcher Beschluss bedarf der 2/3-Mehrheit des Vorstandes und der Zustimmung des Beirates.

Vor der Beschlussfassung des Vorstandes ist das betreffende Mitglied zu hören. Dieses hat das Recht, sich gegen den Beschluss innerhalb von zwei Monaten nach Eingang der Mitteilung des Beschlusses schriftlich beim Vorstand zu beschweren. Die nächstfolgende Mitgliederversammlung entscheidet dann endgültig über die Beschwerde.

(2) Ehrenmitglieder
Ehrenmitglieder werden auf Vorschlag des Vorstandes oder des Beirates durch die Mitgliederversammlung ernannt.

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1) Die Mitglieder haben Anspruch auf Unterrichtung über die von dem Verein durchgeführten Aktivitäten sowie auf Teilnahme an dessen Veranstaltungen, wobei Teilnahmegebühren für die Mitglieder durch Entscheidung des die Veranstaltung durchführenden Organs eine Ermäßigung erfahren können.

(2) Alle Mitglieder haben das Recht, Anträge an die Organe des Vereins zu stellen. Sie haben das aktive und das passive Wahlrecht.

(3) Die Mitglieder sind verpflichtet, den Verein im Rahmen seiner Satzung bei der Erfüllung seiner Aufgaben nach besten Kräften zu unterstützen.

§ 7 Beiträge und Kostenaufbringung

(1)  Der Jahresbeitrag der Mitglieder wird von der Mitgliederversammlung festgelegt.

(2)  Die zur Erfüllung der Vereinszwecke notwendigen Mittel werden i.ü. durch Geldspenden oder durch andere Zuwendungen aufgebracht.

(3) Die Höhe des Jahresbeitrages für korporative Mitglieder kann unterschiedlich von der des Jahresbeitrages für die übrigen Mitglieder festgelegt werden.

(4) Für immatrikulierte StudentInnen des FB Wirtschaftsingenieurwesen der FH Jena ist ein ermäßigter Beitrag vorzusehen.

(5) Die Mittel dürfen nur den gegenwärtigen und zukünftigen Aufgaben dienen und hierzu auch angesammelt werden.

(6) Die Verwaltungsaufgaben sind auf ein Mindestmaß zu beschränken.

§ 8 Organe des Vereins

(1) Die Organe des Vereins sind:

a)  die Mitgliederversammlung,
b)  der Beirat,
c)  der Vorstand.

(2) Die Mitglieder des Vorstandes und des Beirates sind ehrenamtlich tätig.

§ 9 Mitgliederversammlung

(1) Ordentliche Mitgliederversammlungen finden alljährlich, wenn möglich gegen Ende des ersten Jahresdrittels nach Schluss des Geschäftsjahres in Jena statt.

(2) Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen:

a) auf Verlangen von mindestens der Hälfte der Mitglieder des Vorstandes oder des Beirates,
b) auf schriftliches Verlangen von mindestens einem Viertel der Mitglieder des Vereins.

(3) Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten ausschließlich zuständig:

a)  Genehmigung der Niederschrift der letzten Mitgliederversammlung,
b)  Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorsitzenden des Vorstandes und Genehmigung der Jahresabrechnung,
c) Entlastung des Vorstandes,
d)  Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes,
e)  Wahl der Beiratsmitglieder gemäß § 11 (1)c
f)  Entlastung des Beirates,
g)  Genehmigung des Haushaltplanes für das folgende Haushaltjahr,
h)  Festsetzung der Höhe und der Fälligkeit des Jahresbeitrages,
i)  Wahl der Rechnungsprüfer,
j)  Beschlussfassung über Anträge und Beschwerden,
k)  Beschlussfassung über eine Änderung der Satzung oder über die Auflösung des Vereins,
l) Ernennung von Ehrenmitgliedern.

(4)  Alle Mitglieder sind stimmberechtigt.

(5)  Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden des Vorstandes oder einem von ihm bevollmächtigten Mitglied des Vorstandes oder des Beirates geleitet.

(6) Die Mitgliederversammlung ist vier Wochen im Vorhinein unter Bekanntgabe von Tagungsort, Tagungszeit sowie der Tagesordnung schriftlich einzuberufen.

(7) Jedes Mitglied kann bis zum dritten Tage vor der Mitgliederversammlung Anträge zur Tagesordnung stellen. Die Tagesordnung kann durch Mehrheitsbeschluss der Mitgliederversammlung zu Beginn der Sitzung ergänzt oder geändert werden. Dies gilt nicht für Satzungsänderungen.

(8) Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind zu protokollieren und durch den Protokollführer und den Versammlungsleiter zu beurkunden. Das Protokoll wird in der nächsten Mitgliederversammlung verlesen und gilt, wenn kein Widerspruch erfolgt ist, als genehmigt. Der Protokollführer wird vom Versammlungsleiter bestimmt.

(9) Die Mitgliederversammlung beschließt, soweit die Satzung oder das Gesetz nichts anderes vorschreiben, mit einfacher Mehrheit der gültig abgegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit ist der Abstimmungsvorgang nach nochmaliger Aussprache zu wiederholen. Führt die erneute Abstimmung wiederum zu Stimmengleichheit, so entscheidet die Stimme des Versammlungsleiters.

(10) Bei Wahlvorgängen durch die Mitgliederversammlung wird im Falle einer Stimmengleichheit die Wahl als Stichwahl wiederholt. Bei einer erneuten Stimmengleichheit entscheidet das Los.

(11) Die Abstimmung bei Wahlvorgängen erfolgt schriftlich und geheim. Bei allen sonstigen Beschlussfassungen der Mitgliederversammlung erfolgt die Stimmabgabe durch Handzeichen. Auf Antrag von einem Viertel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder ist die Beschlussfassung schriftlich und geheim durchzuführen. Der Vorsitzende des Vorstandes kann mit Zustimmung des Beirates in dringenden Fällen eine schriftliche Abstimmung der Mitglieder durch eingeschriebenen Brief herbeiführen. Der Antrag ist angenommen, wenn mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen zustimmt.

(12) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens ein Viertel der stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist. Bei Beschlussunfähigkeit ist der Vorstand verpflichtet, innerhalb von vier Wochen eine zweite Mitgliederversammlung einzuberufen. Diese zweite Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienen Mitglieder beschlussfähig; hierauf ist in der Einladung hinzuweisen.

§ 10 Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus

a)  dem Vorsitzenden,
b)  dem stellvertretenden Vorsitzenden, gleichzeitig Beiratsvorsitzender und Geschäftsführer,
c) dem Schatzmeister,
d)  dem Schriftführer,
e)  dem studentischen Vertreter.

(2) Der Vorsitzende des Vorstandes wird auf Vorschlag des Beirates von der Mitgliederversammlung gewählt.
Die übrigen Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung einzeln in ihre Funktionen gewählt.
Die Wahl der Vorstandsmitglieder soll nach der Wahl der Beiratsmitglieder gemäß § 11 (1) c erfolgen.

(3) Die gewählten Vorstandsmitglieder treten ihr Amt mit Beginn des der Wahl folgenden Monats an. Ihr Amt endet für StudentInnen nach einem Jahr, ansonsten nach drei Jahren. Das ausscheidende Vorstandsmitglied bleibt bis zu Amtsübergabe an den/die NachfolgerIn im Amt. Eine Wiederwahl ist zulässig.

Scheidet das Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, so wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer des/der Ausgeschiedenen.

(4) Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung, die der Genehmigung durch den Beirat bedarf.

(5) Dem Vorstand obliegt die Vereinsleitung, die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung und die Verwaltung des Vereinsvermögens.

Zu den Aufgaben des Vorstandes gehören insbesondere die gemäß § 2 (1), (2), (5) und (6). Die Aufgabe nach § 2 (6) soll federführend durch den studentischen Vertreter im Vorstand wahrgenommen werden.

(6) Zur Unterstützung bei der Wahrnehmung dieser Aufgaben kann der Vorstand Arbeitsgruppen einrichten. Näheres regelt die Geschäftsordnung des Vorstandes.

(7) Der Vorstand ist verpflichtet, in allen wichtigen Angelegenheiten die Meinung des Beirates einzuholen.

(8) Die gerichtliche und außergerichtliche Vertretung des Vereins Dritten gegenüber erfolgt in allen Angelegenheiten durch den Vorsitzenden des Vorstandes, den Vorsitzenden des Beirates und den Schatzmeister des Vereines, welche den Vorstand im Sinne von § 26 BGB bilden. Die Mitwirkung von jeweils zwei der genannten Personen ist jeweils erforderlich und genügend.

Im Rahmen seiner Kompetenzen können vom Vorstand in Einzelfällen Vereinsmitglieder oder Dritte zur Vornahme von Rechtsgeschäften und Rechtshandlungen bevollmächtigt werden.

Der Verein haftet nur mit dem Vereinsvermögen.

§ 11 Beirat

(1) Der Beirat besteht aus

a) dem amtierenden Dekan des FB Wirtschaftsingenieurwesen der FH Jena, der diese Position kraft Amtes bekleidet,

b) zwei Vertretern des Lehrkörpers des FB Wirtschaftsingenieurwesen, die vom Fachbereichsrat des FB Wirtschaftsingenieurwesen gewählt werden und möglichst keine Mitglieder des Fachbereichsrates sind,

c) zwei Mitgliedern des Vereins, die von der Mitgliederversammlung gewählt werden; werden; werden StudentInnen in dieses Amt gewählt, so ist pro StudentIn ein Ersatzmitglied zu wählen,

d) zwei Vertretern der Wirtschaft, die nicht Mitglied einer Hochschule sein dürfen, und die vom Vorstand auf Vorschlag des Beirates ernannt werden.

Ersatzmitglieder gemäß (1) c nehmen die Position der studentischen Beiratsmitglieder ein, wenn diese länger als drei Monate an der Ausübung ihres Amtes gehindert sind. Jedes studentische Beiratsmitglied darf sich nur für zwei Verhinderungszeiträume, die länger als drei Monate sind und nicht länger als acht Monate dauern, durch ein Ersatzmitglied vertreten

lassen. Sollte es für eine dritte Periode verhindert sein, so rückt das Ersatzmitglied dauerhaft in den Beirat auf.

(2) Der Beirat besteht aus mindestens fünf Mitgliedern. Er ist auch handlungsfähig, wenn keine bzw. nicht alle Mitglieder gemäß d) ernannt sind.

(3)  Mindestens 2/3 der Beiratsmitglieder sollen ordentliche Mitglieder des Vereins sein.

(4)  Der Beirat wählt aus seiner Mitte einen Vorsitzenden, der zugleich stellvertretender. Vorsitzender und Geschäftsführer des Vereins ist sowie einen stellvertretenden Vorsitzenden des Beirates.

(5) Die gewählten Beiratsmitglieder treten ihr Amt mit Beginn des der Wahl folgenden Monats an; im Übrigen gilt für sie § 10 (3) ohne Satz 2 entsprechend.

(6) Die Amtsdauer der gewählten Beiratsmitglieder beträgt für den ersten Beirat 2 Jahre, für alle folgenden Beiräte 3 Jahre.

Die Amtsdauer der Beiratsmitglieder gemäß § 11 (1) d) endet zwingend nach zwei Amtsperioden.

Der Beirat hat die Aufgabe, den Vorstand in wichtigen Vereinsangelegenheiten zu beraten.

Der Beirat nimmt überdies insbesondere die unter § 2 (3), (4) und (6) sowie die unter § 12 (3) genannten Aufgaben wahr.

(7) Die Sitzungen des Beirates werden von seinem Vorsitzenden mit einer Ankündigungsfrist von vier Wochen schriftlich einberufen.

(8) Der Beirat ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Die Beschlussfassung des Beirates erfolgt mit einfacher Mehrheit der Stimmen.

Falls eine Beiratssitzung nach vorstehenden Bestimmungen beschlussunfähig ist, so ist eine innerhalb von vierzehn Tagen erneut einzuberufende Sitzung ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

§ 12 Geschäftsführung

(1) Der Geschäftsführer führt die laufenden Geschäfte des Vereins gemäß dessen Satzung.

(2) Der Schatzmeister ist für die Verwaltung der Mittel des Vereins verantwortlich. Er ist verpflichtet, dem Beirat jährlich einmaleinen schriftlichen Bericht über das abgelaufene Geschäftsjahr zur Genehmigung zu erstatten und ihm einen Haushaltsplan für das kommende Geschäftsjahr zur Genehmigung vorzulegen. Der vom Beirat akzeptierte Haushaltsplan für das kommende Geschäftsjahr ist durch den Vorstand der Mitgliederversammlung zur Verabschiedung zuzuleiten.

(3) Nachfolgend aufgeführte Rechtsgeschäfte sind für den Verein nur verbindlich, wenn die Zustimmung des Beirates hierzu schriftlich erteilt ist:

a)  Erwerb von Gegenständen oder Einrichtungen, deren Preis DM 5.000,- übersteigt,
b)  alle Verträge, durch die der Verein zu Zahlungen von mehr als DM 5.000,- sei es einmalig oder als Summe wiederkehrender Verpflichtungen, gebunden wird.

c) jegliche Art der Kreditgewährung oder -inanspruchnahme,

d) außerordentliche Zahlungen und Leistungen aller Art an Angestellte des Vereins, die über ein Monatsgehalt hinausgehen, und die Hergabe von Vorschüssen, die mehr als ein Monatsgehalt betragen,

e) Anstellung technischer oder sonstiger Mitarbeiter.

(4) Abweichungen von dem durch die Mitgliederversammlung genehmigten Haushaltsplan sind nur in begründeten Ausnahmefällen und nur nach Zustimmung von Vorstand und Beirat zulässig.

§ 13 Rechnungsprüfung

(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung wählt alljährlich aus dem Kreis der Mitglieder zwei ehrenamtliche Rechnungsprüfer, die nicht Mitglied des Beirates oder des Vorstandes sein dürfen.

(2) Die Rechnungsprüfer haben den Jahresabschluss zu prüfen und ihre Feststellungen in einem Jahresbericht niederzulegen, der bis zur nächstfolgenden Mitgliederversammlung und spätestens bis zum 30. September eines Jahres fertigzustellen ist.

§ 14 Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins

(1) Satzungsänderungen mit Ausnahme von § 14 (2) können nur durch die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 3⁄4 der abgegebenen Stimmen beschlossen werden. Der Antrag auf Satzungsänderung muss in der Tagesordnung enthalten sein.

(2) Die Auflösung des Vereins kann nur auf einer eigens dazu einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Die Versammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 2/3 aller Mitglieder des Vereins vertreten sind. Bei Beschlussunfähigkeit ist erneut eine Mitgliederversammlung auf einen mindestens vier Wochen nach der beschlussunfähig gebliebenen Mitgliederversammlung liegenden Termin einzuberufen. Diese Mitgliederversammlung ist in jedem Fall beschlussfähig.

(3)  Die Auflösung des Vereins bedarf 3⁄4 der abgegebenen Stimmen.

(4)  Im Falle der Auflösung ist der Vorsitzende des Vorstandes Liquidator des Vereins gemäß § 76 BGB. Er vertritt den Verein alleine.

(5) Bei Auflösung des Vereins oder bei Verlust der Rechtsfähigkeit wird sein Vermögen der Fachhochschule Jena zugewiesen mit der Verpflichtung, es zu wissenschaftlichen Zwecken auf dem Gebiet des Wirtschaftsingenieurwesens, insbesondere zu Zwecken des FB Wirtschaftsingenieurwesen zu verwenden.

(6) Beschlüsse, durch die

a) eine für die steuerliche Vergünstigung wesentliche Satzungsbestimmung geändert, ergänzt, in die Satzung eingefügt oder aus ihr gestrichen wird, oder

b) der Verein aufgelöst, in eine andere Körperschaft eingegliedert oder sein Vermögen als Ganzes übertragen wird, sind dem Finanzamt und dem Rektor der Fachhochschule Jena unverzüglich mitzuteilen.